Sections
Sektionen
Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Service A-Z Kranzspenden / Nachrufe
Artikelaktionen

Kranzspenden / Nachrufe

Das Finanzministerium hat Richtlinien über Kranzspenden und Nachrufe beim Ableben von Bediensteten des Landes Baden-Württemberg erlassen. Die Einrichtung, der die/der verstorbene Bedienstete zuletzt zugeordnet war, sollte umgehend Kontakt mit der Zentralen Universitätsverwaltung (Frau Meinhardt, Tel. 203-4348) aufnehmen, um Vorgaben zu Kranzspende und ggf. Nachruf abzuklären.

Bitte beachten:

  • Kranzspenden sind stets bei der Bestattung eines/r im Dienst gestandenen Mitarbeiters/ Mitarbeiterin geboten.
  • Sie können auch bei der Bestattung von solchen Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen gegeben werden, die aus dem Dienst an der Universität Freiburg ausgeschieden und danach nicht mehr an anderer Stelle hauptberuflich beschäftigt waren.
  • Von einer bestimmten Dienstzeit oder Stellung darf die Kranzspende nicht abhängig gemacht werden.
  • Der Höchstsatz für eine Kranzspende beträgt für das ganze Jahr einheitlich 92 €.
  • Die Rechnung für die Kranzspende ist, versehen mit dem Namen und Todestag des Verstorbenen, an die Zentrale Universitätsverwaltung zu senden, die die Auszahlungsanordnung zu Lasten zentraler Mittel erteilt.
  • Ein Nachruf ist möglich für alle Angestellten, Arbeiter und Beamten, die im aktiven Dienst an der Universität Freiburg gestanden sind.
  • Der Text für die Traueranzeige ist vorab mit der Zentralen Universitätsverwaltung abzustimmen. Die Aufgabe der Anzeige wird durch die Zentrale Universitätsverwaltung veranlasst.
  • Die Ehrung wird durch eine Traueranzeige in einer am Dienst- oder Wohnort des Verstorbenen verbreiteten Tageszeitung vorgenommen. Das Format der Anzeige soll nicht größer als 96 x 80 mm sein.
  • Auch hierfür ist die Rechnung an die Zentrale Universitätsverwaltung zu senden.
  • Für die Ruhestandsbeamten und die früheren Angestellten und Arbeiter des Landes werden Nachrufe nicht veröffentlicht. Dies gilt auch für emeritierte und pensionierte Professoren.
  • In durch den Dekan begründeten Ausnahmefällen kann von diesem Grundsatz abgewichen werden, wenn die hervorragende Stellung oder Leistung des Verstorbenen eine Würdigung in der Öffentlichkeit gebietet. Der Ausnahmecharakter (für eine Anzeige) muß vom Dekan dargelegt werden. Die Begleichung der Rechnung würde dann zu Lasten des Universitätsvermögens erfolgen.

Weitere Fragen beantwortet Ihnen Frau Meinhardt, Tel.: 203-4348, E-Mail: katja.meinhardt@zv.uni-freiburg.de

zuletzt verändert: 27.07.2017
Benutzerspezifische Werkzeuge