Sections
Sektionen
Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Service A-Z Studentische / Wissenschaftliche …
Artikelaktionen

Studentische / Wissenschaftliche Hilfskräfte

Sie können nur dann als solche beschäftigt werden,  wenn zu ihren Aufgaben die Unterstützung des hauptberuflichen wissenschaftlichen Personals in Forschung und Lehre gehört. Werden sie hingegen im nicht-wissenschaftlichen Bereich eingesetzt, z. B. als Aufsicht in Bibliotheken, im Schreibdienst, in EDV-Bereichen oder in der Druckerei, können sie nur als sog. "studentische Aushilfskraft", nicht aber als studentische oder wissenschaftliche Hilfskraft beschäftigt werden.

Allgemeine Informationen

  1. Studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte üben Hilfstätigkeiten in Forschung und Lehre aus und unterstützen Studierende in Tutorien.
    • Wissenschaftliche Hilfskräfte sind Personen mit abgeschlossener Hochschulausbildung. Die zu übertragenen Tätigkeiten müssen einen wissenschaftlichen Hochschulabschluss erfordern.
    • Wissenschaftlichen Hilfskräften, die überwiegend im Bereich der Lehre tätig sind, kann der Fakultätsvorstand die Bezeichnung "Lehrassistent/in" verleihen.
    • Als studentische Hilfskraft darf nur eingestellt werden, wer an der Universität Freiburg in einem Studiengang immatrikuliert ist, der zu einem ersten Hochschulabschluss führt.
  2. Das Personaldezernat schließt auf Antrag der Universitätseinrichtung (Vordruck P 166) mit der Hilfskraft einen Arbeitsvertrag ab, der zur Aushändigung an die Universitätseinrichtung übersandt wird. Der Arbeitsvertrag (bei Neueinstellungen mit Belehrung, Erklärung und förmlicher Verpflichtung nicht beamteter Personen) muss vor Arbeitsantritt unterschrieben werden. Ein Exemplar ist an das Personaldezernat zurückzusenden.
  3. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass zusätzliche Stundenabrechnungen (also Arbeitsstunden über den Arbeitsvertrag hinaus) mit Beschäftigungsnachweis nur möglich sind, sofern für den betreffenden Zeitraum auch ein Arbeitsvertrag geschlossen ist.

 

Einstellungsunterlagen

Bitte 2 Wochen vor Einstellungstermin vollständig vorlegen. Die Finanzierung muss gesichert sein. 

Allgemeine Einstellungsunterlagen studentischer und wissenschaftlicher Hilfskräfte:  

 

Zusätzlich bei studentischen Hilfskräften: 

  • Studienbescheinigung
  • Mitgliedsbescheinigung der Krankenversicherung

 

Zusätzlich bei wissenschaftlichen Hilfskräften mit Bachelor / Master / Magister / Diplom o.ä.:

  • Hochschulabschluss-Zeugnis in beglaubigter Kopie (Bachelor / Staatsexamen / Diplom / Master / Magister o.ä.)
  • bei ausländischen wiss. Hilfskräften:
    • beglaubigte Kopien der erworbenen Universitätsabschlüsse (in der Regel den Bachelor und den Master und ggf. die Promotion), sowie die beglaubigte Kopie der Übersetzung, sofern die Universitätsabschlüsse nicht in französischer, englischer, italienischer oder spanischer Sprache vorliegen
    • beglaubigte Kopien der Fächer-Notenlisten (transcript/reussites/academic record/index etc.) von allen Studienjahren
  • Mitgliedsbescheinigung einer gesetzlichen Krankenkasse
    • Privatversicherung nur möglich bei geringfügiger Beschäftigung oder falls eine Immatrikulation in einem Master- bzw. Zweitstudium vorliegt, welches die überwiegende Arbeitskraft in Anspruch nimmt (in diesem Fall ist eine gültige Immatrikulationsbescheinigung [Master- oder Zweitstudium] erforderlich)

 

Höchstbeschäftigungsdauer

  • Gemäß § 57 Landeshochschulgesetz (LHG) dürfen studentische sowie wissenschaftliche Hilfskräfte maximal 6 Jahre beschäftigt werden.
  • Alle Beschäftigungsverhältnisse als studentische oder wissenschaftliche Hilfskräfte, auch an anderen deutschen Hochschulen, werden bei der Berechnung der Höchstbeschäftigungsdauer angerechnet, d.h. mehrere befristete Arbeitsverhältnisse an wissenschaftlichen Einrichtungen werden zusammengerechnet und dürfen diese Höchstgrenze nicht überschreiten. Über Tatbestände, die die Frist verlängern (z. B. Wehrdienst, Mutterschaft), können Sie sich beim Personaldezernat informieren.

 

Arbeitszeit

  • Die Arbeitszeit beträgt mindestens 20 Stunden pro Monat (Ausnahmen bei Stipendiaten / Nachweis über Bewilligungszeitraum vorlegen) und maximal 85 Stunden pro Monat. Eine darüber hinausgehende Beschäftigung (z.B. Überstunden, Teilzeittätigkeit als Beschäftigte/r) ist unzulässig.
  • Eine gleichzeitige Beschäftigung als wissenschaftliche Hilfskraft und akademische/r Mitarbeiter/in ist nicht möglich.

 

Aufenthalts- / Arbeitserlaubnis

 

Stundenvergütungen

Die Stundensätze für die Vergütung studentischer und wissenschaftlicher Hilfskräfte betragen:

-->

Stundensätze bisher ab WS 17/18 ab SS 18
a) wissenschaftliche Hilfskräfte

aa) mit abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulausbildung im Sinne der Protokollnotiz Nr. 1 zum Teil I der Entgeltordnung zum TV-L oder

bb) mit einem Master-Abschluss in einem Fachhochschulstudiengang, der akkreditiert ist
15,14 € 15,44 € 15,80 €
b) wissenschaftliche Hilfskräfte:

aa) mit Fachhochschulabschluss oder

bb) mit Bachelor-Abschluss oder

cc) mit einem Master-Abschluss in einem Fachhochschulstudiengang, der nicht akkreditiert ist
11,15 € 11,37 € 11,64 €
Studentische Hilfskräfte 9,58 € 9,78 € 10,01 €

 

Urlaubsanspruch

  • Studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte haben Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Der Urlaubsanspruch wird vom Personaldezernat in Tagen im Anschreiben festgesetzt.
  • Die Umrechnung des Urlaubsanspruches von Tagen in Urlaubsstunden erfolgt von Seiten des Instituts nach folgender Berechnungsformel:
    • Stundenzahl pro Monat geteilt durch 4,348 = Wochenarbeitszeit; Wochenarbeitszeit geteilt durch 5 = Tagesarbeitszeit; Tagesarbeitszeit multipliziert mit den Urlaubstagen = frei zu nehmende Stundenzahl
    • Excel-Tabelle zur Berechnung des Urlaubsanspruches

 

Sonstige Leistungen

  • Es besteht Anspruch auf die Leistungen des Mutterschutz-, Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes sowie auf Kindergeld nach dem Einkommenssteuergesetz und auf die jährliche Sonderzuwendung.
  • Es besteht Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall.

 

Nebentätigkeit

Sozialversicherung

  • Geringfügig entlohnte Beschäftigung (Minijob): Alle Informationen hierzu finden Sie hier.
  • Kurzfristige Beschäftigung: Die Beschäftigung ist befristet auf maximal 3 Monate oder 70 Arbeitstage bzw. 90 Kalendertage im Kalenderjahr (nur bei studentischen Hilfskräften und Masterstudenten bzw. Studenten im Zweitstudium möglich).
  • Liegt weder eine geringfügige noch kurzfristige Beschäftigung vor, besteht Versicherungspflicht:
    • Studentische Hilfskräfte, sowie wissenschaftliche Hilfskräfte mit Bachelorabschluss, welche im Masterstudiengang immatrikuliert sind, unterliegen der Rentenversicherungspflicht.
    • Geprüfte Hilfskräfte mit Master, Magister, Diplom o. ä. unterliegen der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherungspflicht.
  • Während der Vorlesungszeit dürfen Studenten im Erst-, Zweit- oder Masterstudium (nicht Promotionsstudium) maximal 20 Wochenstunden, einschließlich sämtlicher Tätigkeiten (innerhalb und außerhalb der Universität) beschäftigt werden, um einen Verlust des Studentenstatus (von Seiten der Krankenversicherung) zu verhindern.
  • Ausnahme: Während der Vorlesungsfreien Zeit
    (In dieser Zeit dürfen ohne Verlust des Studentenstatus zu den maximal 85 Monatsstunden an der Universität Freiburg weitere Tätigkeiten außerhalb der Universität ausgeübt werden.)

 

Ende des Arbeitsverhältnisses/ Kündigung / vorzeitiges Ausscheiden

  • Das Arbeitsverhältnis endet mit Ablauf der vereinbarten Zeit, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Bei studentischen Hilfskräften endet es vorzeitig mit der Exmatrikulation.
  • Im gegenseitigen Einvernehmen ist eine Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses jederzeit möglich. Darüber hinaus ist die ordentliche Kündigung zulässig; bei arbeitgeberseitiger Kündigung ist sie durch das Personaldezernat vorzunehmen. Die ordentliche Kündigungsfrist richtet sich nach § 622 BGB (4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats). Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis 2 Jahre oder länger bestanden hat, einen Monat zum Ende eines Kalendermonats. Hat es länger als 5 Jahre bestanden, beträgt die Kündigungsfrist 2 Monate zum Ende eines Kalendermonats, bei 8 Jahren 3 Monate zum Ende eines Kalendermonats. Bei der Berechnung der Beschäftigungsdauer werden Zeiten, die vor der Vollendung des 25. Lebensjahres des Hiwis liegen, nicht berücksichtigt. Die Möglichkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt hiervon unberührt. Die (vorzeitige) Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses ist dem Personaldezernat mit Vordruck P24 mitzuteilen.

 


Weitere Auskünfte erteilen Ihnen

3.3.3 Frau Feser für die Buchstaben A - Ga,
Telefon 4313, E-Mail: andrea.feser@zv.uni-freiburg.de,
3.3.4 Frau Schlichtholz für die Buchstaben Gb - Hof,
Telefon 9844, E-Mail: susanne.schlichtholz@zv.uni-freiburg.de,
3.3.5 Frau Eck für die Buchstaben Hog - L,
Telefon 4252, E-Mail: beatrix.eck@zv.uni-freiburg.de,
3.3.6 Frau Barth für die Buchstaben M - O,
Telefon 4144, E-Mail: nadine.barth@zv.uni-freiburg.de,
3.3.7 Frau Krezmaier für die Buchstaben P - Scha,
Telefon 4297, E-Mail: manuela.krezmaier@zv.uni-freiburg.de und
3.3.8 Herr Textor für die Buchstaben Schb - Z,
Telefon 4325, E-Mail: michael.textor@zv.uni-freiburg.de.
zuletzt verändert: 26.01.2018
Benutzerspezifische Werkzeuge