Sections
Sektionen
Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Service A-Z Studentische / Wissenschaftliche …
Artikelaktionen

Studentische / Wissenschaftliche Hilfskräfte

Voraussetzung

Übertragung von wissenschaftlichen Hilfstätigkeiten zur Unterstützung des hauptberuflich wissenschaftlichen Personals in deren Aufgaben Forschung und Lehre sowie Unterstützung Studierender in Tutorien (Rundschreiben Nr. 7/2009 vom 21.08.2009).

Die Übertragung von Aufgaben im nicht-wissenschaftlichen Bereich, z. B. Aufsicht in Bibliotheken, im Schreibdienst, in EDV-Bereichen oder in der Druckerei, erfolgt dagegen im tariflichen Beschäftigungsverhältnis mit Eingruppierung nach TV-L.

Allgemeine Informationen

  • Als studentische Hilfskraft kann eingestellt werden, wer an einer Hochschule (vorrangig Raum Freiburg) in einem Studiengang immatrikuliert ist, der zu einem ersten Hochschulabschluss führt
  • Wissenschaftliche Hilfskräfte sind Personen mit abgeschlossener Hochschulausbildung. Die zu übertragenen Tätigkeiten müssen einen wissenschaftlichen Hochschulabschluss erfordern.
  • Wissenschaftlichen Hilfskräften, die überwiegend im Bereich der Lehre tätig sind, kann der Fakultätsvorstand die Bezeichnung "Lehrassistent/in" verleihen

Das Personaldezernat schließt auf Antrag der Universitätseinrichtung (Vordruck P 166) mit der Hilfskraft einen Arbeitsvertrag ab. Der Arbeitsvertrag wird in zweifacher Ausfertigung an die Universitätseinrichtung versandt mit der Bitte um Aushändigung. Ein Exemplar ist für die Hilfskraft, das andere Exemplar muss an das  Personaldezernat zurückzusenden werden. Der Arbeitsvertrag muss vor Arbeitsantritt unterschrieben werden.

Einstellungsunterlagen

Die vollständigen Einstellungsunterlagen müssen zwei Wochen vor Einstellungstermin im Personaldezernat vorliegen – ansonsten ist die antragsgemäße Bearbeitung nicht gewährleistet. Die Finanzierung muss gesichert sein.

Allgemeine Einstellungsunterlagen:

Zusätzlich bei wissenschaftlichen Hilfskräften mit Bachelor/ Master/ Magister/ Diplom/ Staatsexamen:

  • beglaubigte Kopie Hochschulabschlusszeugnis
  • bei ausländischen Hochschulzeugnissen:
    • beglaubigte Kopien der Universitätsabschlüsse, sowie die beglaubigte Kopie der Übersetzung, sofern die Universitätsabschlüsse nicht in französischer oder englischer Sprache vorliegen
    • Kopien der Fächer-Notenlisten/ Transcript of Records von allen Studienjahren

Höchstbeschäftigungsdauer

  • Gemäß § 57 Landeshochschulgesetz (LHG) dürfen studentische sowie wissenschaftliche Hilfskräfte maximal 6 Jahre beschäftigt werden.
  • Alle Beschäftigungsverhältnisse als studentische oder wissenschaftliche Hilfskräfte, auch an anderen deutschen Hochschulen werden bei der Berechnung der Höchstbeschäftigungsdauer angerechnet, d.h. mehrere befristete Arbeitsverhältnisse an wissenschaftlichen Einrichtungen werden zusammengerechnet und dürfen diese Höchstgrenze nicht überschreiten.

Arbeitszeit

  • Die Arbeitszeit beträgt maximal 85 Stunden pro Monat.
  • Mehrarbeitsstunden sind nur möglich, sofern für den betreffenden Zeitraum auch ein Arbeitsvertrag geschlossen ist. Abzurechnen sind die Mehrarbeitsstunden mit dem Vordruck P 437. Es dürfen max. 19,5 Stunden in der Woche abgerechnet werden, unter Berücksichtigung der Stunden des bestehenden Arbeitsvertrages.

Aufenthalts- / Arbeitserlaubnis

Stundenvergütungen

Die Stundensätze für die Vergütung studentischer und wissenschaftlicher Hilfskräfte betragen:

Stundensätze ab Sommersemester 2018
a) wissenschaftliche Hilfskräfte

aa) mit abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulausbildung im Sinne der Protokollnotiz Nr. 1 zum Teil I der Entgeltordnung zum TV-L oder

bb) mit einem Master-Abschluss in einem Fachhochschulstudiengang, der akkreditiert ist
15,80 €
b) wissenschaftliche Hilfskräfte:

aa) mit Fachhochschulabschluss oder

bb) mit Bachelor-Abschluss oder

cc) mit einem Master-Abschluss in einem Fachhochschulstudiengang, der nicht akkreditiert ist
11,64 €
Studentische Hilfskräfte

10,01 €

Urlaubsanspruch

  • Studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte haben Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Der Urlaubsanspruch wird vom Personaldezernat in Tagen im Anschreiben festgesetzt.
  • Die Umrechnung des Urlaubsanspruches von Tagen in Urlaubsstunden erfolgt von Seiten des Instituts nach folgender Berechnungsformel:
    • Stundenzahl pro Monat geteilt durch 4,348 = Wochenarbeitszeit; Wochenarbeitszeit geteilt durch 5 = Tagesarbeitszeit; Tagesarbeitszeit multipliziert mit den Urlaubstagen = frei zu nehmende Stundenzahl
    • Excel-Tabelle zur Berechnung des Urlaubsanspruches

Sonstige Leistungen

Nebentätigkeit

Die Ausübung einer Nebentätigkeit ist anzeigepflichtig mit dem Vordruck P 496 sowie dem LBV Vordruck  42101s (Punkt 2.4) Eine parallele Beschäftigung als akademische/r Mitarbeiter/in im tariflichen Beschäftigungsverhältnis E13 oder höher ist nicht möglich.

Sozialversicherung

Das Landesamt für Besoldung und Versorgung Fellbach (LBV) entscheidet über die Sozialversicherungs- und Steuerpflicht. Unverbindliche Hinweise:

  • geringfügige Beschäftigung (450 Euro-Jobs) und kurzfristige Beschäftigung: Alle Informationen finden Sie unter http://www.minijob-zentrale.de/
  • liegt weder eine geringfügige noch eine kurzfristige Beschäftigung vor besteht Versicherungspflicht:
    • Studentische Hilfskräfte sowie wissenschaftliche Hilfskräfte mit Bachelorabschluss, welche im Masterstudiengang immatrikuliert sind, unterliegen nur der Rentenversicherungspflicht
    • Wissenschaftliche Hilfskräfte mit Master, Magister, Diplom, Staatsexamen unterliegen der  Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosen-versicherungspflicht

Ende des Arbeitsverhältnisses/ Kündigung / vorzeitiges Ausscheiden

  • Das Arbeitsverhältnis endet mit Ablauf der vereinbarten Zeit, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Bei studentischen Hilfskräften endet es vorzeitig mit der Exmatrikulation.
  • Im gegenseitigen Einvernehmen ist eine (vorzeitige) Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses jederzeit möglich. Dies ist dem Personaldezernat unverzüglich mit dem  Vordruck P24  mitzuteilen.
  • Für die ordentliche Kündigung gilt § 622 BGB
  • Für die außerordentliche Kündigung gilt § 626 BGB

 

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen:

3.3.3 Frau Feser für die Buchstaben A - Ga,
Telefon 4313, E-Mail: andrea.feser@zv.uni-freiburg.de,
3.3.4 Frau Schlichtholz für die Buchstaben Gb - Hof,
Telefon 9844, E-Mail: susanne.schlichtholz@zv.uni-freiburg.de,
3.3.5 Frau Eck für die Buchstaben Hog - L,
Telefon 4252, E-Mail: beatrix.eck@zv.uni-freiburg.de,
3.3.6 Frau Barth für die Buchstaben M - O,
Telefon 4144, E-Mail: nadine.barth@zv.uni-freiburg.de,
3.3.7 Frau Krezmaier für die Buchstaben P - Scha,
Telefon 4297, E-Mail: manuela.krezmaier@zv.uni-freiburg.de und
3.3.8 Herr Textor für die Buchstaben Schb - Z,
Telefon 4325, E-Mail: michael.textor@zv.uni-freiburg.de.
zuletzt verändert: 06.11.2018
Benutzerspezifische Werkzeuge