Sections
Sektionen
Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Service A-Z Erholungsurlaub von Beamtinnen …
Artikelaktionen

Erholungsurlaub von Beamten und Beamtinnen

Die Jahresurlaubsdauer beträgt für alle Beamtinnen und Beamten, deren Arbeitszeit auf fünf Tage in der Kalenderwoche verteilt ist, 30 Arbeitstage.

Beginnt oder endet das Beamtenverhältnis im Laufe des Kalenderjahres, so steht der Beamtin oder dem Beamten für jeden vollen Kalendermonat der Dienstzugehörigkeit ein Zwölftel des Erholungsurlaubs zu. Verbleibende Bruchteile von Urlaubstagen werden einmal im Jahr auf einen vollen Urlaubstag aufgerundet.

Zusatzurlaub bei Behinderung oder Schwerbehinderung

Beamtinnen und Beamte deren Grad der Behinderung weniger als 50 aber mindestens 30 beträgt, erhalten einen Zusatzurlaub von drei Arbeitstagen im Kalenderjahr.
Schwerbehinderte Beamtinnen und Beamte (ab einem Grad der Behinderung von wenigstens 50) haben Anspruch auf einen zusätzlichen Urlaub von fünf Arbeitstagen im Kalenderjahr.

Verfall von Erholungsurlaub

Erholungsurlaub eines Kalenderjahres verfällt, wenn er nicht bis zum 30. September des nächsten Jahres genommen worden ist. Ausnahmeregelungen bestehen bei Krankheit, Mutterschutz und Elternzeit. Informationen hierzu erteilt Ihnen ggf. das Personaldezernat .

Erkrankung während des Erholungsurlaubs
Wird eine Beamtin oder ein Beamter während des Erholungsurlaubs durch Krankheit dienstunfähig und wird dies unverzüglich bei der Beschäftigungsstelle angezeigt, wird die Zeit der Dienstunfähigkeit nicht auf den Erholungsurlaub angerechnet. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Dienstunfähigkeit durch ein ärztliches Zeugnis nachgewiesen wird.

Inanspruchnahme bei Lehrverpflichtung
Hauptberuflich tätige Mitglieder der Universität mit Lehrverpflichtungen haben ihren Erholungsurlaub während der vorlesungsfreien Zeit zu nehmen, es sei denn, dass dienstliche Gründe eine andere Regelung erfordern; das Gleiche gilt für Heilkuren.

Arbeitszeitverkürzungstag
Beamtinnen und Beamte werden im Kalenderjahr an einem Arbeitstag unter Fortzahlung der Bezüge vom Dienst freigestellt; die Freistellung beträgt höchstens ein Fünftel der für die Beamtin oder den Beamten geltenden durchschnittlichen Wochenarbeitszeit.

 

zuletzt verändert: 17.10.2018
Benutzerspezifische Werkzeuge