Sections
Sektionen
Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Service A-Z Altersteilzeit für schwerbehinderte …
Artikelaktionen

Altersteilzeit für schwerbehinderte tariflich Beschäftigte und Beamte

I. Angestellte

Die Vorschriften zur Altersteilzeit finden Sie im:

Seit 01.10.2012 können tariflich Beschäftigte wieder Altersteilzeit beantragen – allerdings nur schwerbehinderte Beschäftigte (nicht aber sog. Gleichgestellte), die das 55. Lebensjahr vollendet haben:

 

Was ist Altersteilzeit?

Die Altersteilzeit ist ein Teilzeit-Beschäftigungsverhältnis, das dem gleitenden Übergang in die gesetzliche Altersrente dient. Während der gesamten Altersteilzeit arbeitet der/die Beschäftigte nur noch die Hälfte seiner bisherigen Arbeitszeit für ca. 83% seines letzten pauschalierten Nettoentgelts.

 

Voraussetzungen für die Vereinbarung der Altersteilzeit:

  • Anerkennung als Schwerbehinderte/r (sog. Gleichstellung genügt nicht),
  • 55. Lebensjahr vollendet,
  • Beschäftigungszeit von 5 Jahren und
  • 3 Jahre (1080 Kalendertage) in einer arbeitslosenversicherungspflichtigen Beschäftigung innerhalb der letzten 5 Jahre.

Ab dem 60. Lebensjahr besteht ein Anspruch auf Inanspruchnahme von Altersteilzeit, soweit nicht dringende dienstliche Gründe entgegenstehen.

 

Wie kann die Altersteilzeitarbeit verteilt werden?

Der/Die Altersteilzeitnehmer/in kann in Absprache mit dem Arbeitgeber zwischen zwei „Altersteilzeitmodellen“ wählen:

  • Teilzeitmodell: Der/Die Beschäftige arbeitet während der gesamten Altersteilzeit die Hälfte seiner bisher vereinbarten regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit.
  • Blockmodell: Der/Die Beschäftige wird in der ersten Hälfte der Altersteilzeit mit der vollen bisher vereinbarten regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit beschäftigt (= Arbeitsphase) und in der zweiten Hälfte der Altersteilzeit komplett von der Arbeitspflicht befreit (= Freistellungsphase).

Die Möglichkeiten der Ausgestaltung der Altersteilzeit müssen mit der Beschäftigungseinrichtung und dem Personaldezernat besprochen werden.

 

Beginn und Dauer der Altersteilzeit:

Altersteilzeit darf maximal bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Anspruch auf eine ungeminderte Altersrente (= Rente ohne Abschlag) besteht, bewilligt werden. Das Altersteilzeitarbeitsverhältnis soll mindestens für die Dauer von 2 Jahren beantragt werden. Es muss vor dem 1. Januar 2021 beginnen.

 

Wie errechnet sich das Entgelt während der Altersteilzeit?

Das Entgelt während der Altersteilzeit wird grundsätzlich in Höhe von 83% des letzten pauschalierten Nettoentgelts gezahlt, das bei Fortführung des bisherigen Beschäftigungsumfangs zustehen würde. Es setzt sich aus zwei Teilbeträgen zusammen:

  • aus dem Entgelt, das für die Hälfte der bisherigen regelmäßigen Arbeitszeit gezahlt wurde und
  • aus einem Aufstockungsbetrag, der das Entgelt bis zur Höhe von 83% des letzten pauschalierten Nettoentgelts auffüllt.

 

Welche Auswirkungen hat die Altersteilzeit auf die Rentenhöhe?

Während der Altersteilzeit entrichtet der Arbeitgeber Rentenversicherungsbeiträge in Höhe des Beitrags, der auf 80% des Regelarbeitsentgelts für die Altersteilzeit, begrenzt auf den Unterschiedsbetrag zwischen 90% der monatlichen Beitragsbemessungsgrenze und dem Regelarbeitsentgelt, entfällt, höchstens bis zur Beitragsbemessungsgrenze.

 

Antragstellung:

Alle Beschäftigten, die sich für die Altersteilzeit interessieren, sollten sich vor Antragstellung in jedem Fall mit dem Personaldezernat in Verbindung setzen. Sie sollten zu einem Beratungstermin im Personaldezernat eine aktuelle Rentenauskunft des für sie zuständigen gesetzlichen Rentenversicherungsträgers mitbringen; diese kann z.B. bei der Deutschen Rentenversicherung Bund oder der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg angefordert werden. Ihr muss zu entnehmen sein, zu welchem Zeitpunkt frühestens eine ungeminderte Altersrente bezogen werden kann, da eine Altersteilzeit spätestens zu diesem Zeitpunkt enden muss.

Das Antragsformular (Vordruck P 824) erhalten Sie hier.

Der/Die Beschäftigte hat den Arbeitgeber 3 Monate vor dem geplanten Beginn der Altersteilzeit zu informieren.

 

Altersteilzeit für schwerbehinderte Beamte/Beamtinnen, die das 55. Lebensjahr vollendet haben:

Auch für Beamte/Beamtinnen des Landes Baden-Württemberg ist eine Altersteilzeit nur bei Vorliegen der Schwerbehinderteneigenschaft möglich.

II. Beamte

Auch für Beamte und Beamtinnen des Landes Baden-Württemberg ist eine Altersteilzeit nur bei Vorliegen der Schwerbehinderteneigenschaft und nach Vollendung des 55. Lebensjahres möglich.

Die Vorschriften zur Altersteilzeit finden Sie unter § 70 Landesbeamtengesetz (LBG).


Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an das Personaldezernat.

zuletzt verändert: 14.09.2018
Benutzerspezifische Werkzeuge